Home

[[de]]In welcher Ausgangslage denken Gemeinden und Regionen an Kooperationen?[[en]]In what initial situation do municipalities and regions think of cooperation?

[[de]]Nicht immer geht eine Gemeinde freiwillig und freudig eine Kooperation mit anderen Gemeinden ein. Oft ist sie gezwungen, sich mit anderen zusammenzuschließen, um ihre weitere Existenz zu sichern. Welche ausschlaggebenden Gründe lassen eine Gemeinde an eine Kooperation denken? Wie ist deren Ausgangslage? Wir haben mehrere Faktoren, die diese Entscheidung beeinflussen, gefunden.[[en]]A community does not always voluntarily and cheerfully enter into cooperation with other communities. It is often forced to join with others in order to secure its further existence. What are the main reasons that make a community think of cooperation? What is their initial situation? There are several aspects that influence this decision. The ones we have found out I will explain to you afterwards.

Gerade kleinere Gemeinde sind von der Vielzahl an Aufgaben überfordert. Fehlendes Know-how und Fachwissen, mangelnde personelle und finanzielle Ressourcen (z.B. im Baurecht, Wasserschutz, Verkehr) stehen ständig wachsenden Aufgaben gegenüber. Den Erhalt einer Infrastruktureinrichtung (z.B. Schwimmbad, Eislaufplatz), die regional genutzt wird, kann die Standortgemeinde nicht immer allein stemmen. In solchen Fällen ist eine Kooperation mit anderen Gemeinden sehr sinnvoll. Eine Gemeinde hat vielleicht einen Spezialisten in einem bestimmten Gebiet, die andere Gemeinde kann auf Know-how zu anderen Themen zugreifen.

Synergien sind die Basis einer erfolgreichen Kooperation!

Im Rahmen einer Kooperation können Aufgaben nach fachlichen Kompetenzen verteilt und Synergien genutzt werden - das ist die Basis jeder erfolgreichen Kooperation. Und wenn mehrere Gemeinden zusammen das gleiche Problem haben, können sie oftmals gemeinsam bessere Lösungen erarbeiten. Die Gemeinden einer Region haben unterschiedliche Angebote und Dienstleistungen. Durch Abstimmung und Zusammenschlüsse steht der Bevölkerung und Gästen eine breitere Palette zur Verfügung. Das Image der Region wird gestärkt, ein gemeinsamer Marketing-Auftritt weckt größere Aufmerksamkeit.

"Wir sind nur so stark, wie wir vereint sind, und so schwach, wie wir getrennt sind" - J. K. Rowling

Nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stärker" können sich vor allem kleinere Gemeinden im ländlichen Raum gegenseitig unterstützen und sich als attraktive Region positionieren. Gerade im touristischen Bereich bringt dies Vorteile. So erhält eine Region mit Hilfe einer gut ausgebauten touristischen Marke mehr Aufmerksamkeit und folglich mehr Gäste. In unseren Gesprächen haben wir allerdings auch festgestellt, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse von Zentrumsgemeinden und Umland-Gemeinden große Stolpersteine auf dem Weg in eine Kooperation sein können.

Viele Fördermittel der Bundesländer und des Bundes wie auch EU-Mittel (Leader-Programme) sind mittlerweile an Kooperationen gebunden.

Especially smaller communities are overwhelmed by the number of tasks. Lack of know-how and expertise, lack of personnel and financial resources (e.g. in building law, water protection, traffic) are confronted with constantly growing tasks. The maintenance of an infrastructure facility (e.g. public swimming pool, ice rink) that is used regionally cannot always be coped with by the local community on its own. In such cases, cooperation with other municipalities can be very useful. While one municipality may have a specialist in a certain field, the other municipality moreover may have access to know-how on other topics.

Synergies are the foundation of a successful cooperation!

Within the framework of a cooperation, tasks can be distributed according to technical competences and synergies can be used - this is the basis of any successful cooperation. And if several municipalities have the same problem together, they can often work out better solutions on a joint basis. The municipalities of a region have different offers and services. Through coordination and mergers, the population and guests can choose from a wider range of services at their disposal. Therefore, the regional´s image is strengthened and a joint marketing presence attracts more attention.

"We are only as strong as we are united, as weak as we are divided" - J. K. Rowling

According to the motto "Together we are stronger", smaller communities particularly in rural areas in particular can support each other and position themselves as attractive regions. This is advantageous especially in the tourism sector. With the help of a well-developed tourism brand, a region attracts more attention and consequently more guests. In our interviews, however, we also found out that the different needs of central communities and their surrounding communities can be major stumbling blocks on the way to cooperation.

In the meantime, many subsidies of the federal states and the federal government as well as EU funds (Leader programmes) are tied to cooperations.

Stefanie Bauer

B.A. – Nachhaltiges Tourismusmanagement
Zuhause im Chiemgau
Mitarbeiterin bei „Allianz in den Alpen
“ 
Alpen, Nachhaltigkeit, Tourismus, Kommunikation – in meiner Anstellung beim Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ kann ich das Erlernte und die Themen, für die mein Herz schlägt, vereinen und anwenden. Während der Projektarbeit für „Stadt und Land im Fluss“ habe ich viel über regionale Zusammenarbeit und nachhaltige Gemeindeentwicklung in allen möglichen Facetten gelernt und erfahren, welches ich euch nun mit auf den Weg geben möchte.